Fallwerkstätten

 

 

In einer Fallwerkstatt werden Hilfeverläufe rückblickend untersucht mit dem Ziel, aus Erfahrungen zu Lernen. Da die Wahrheit 360 Grad hat ist es sinnvoll, dabei möglichst viele Perspektiven einzubeziehen. Dialogische Fallwerkstätten bieten die Möglichkeit, komplexe Wirkungszusammenhänge zu verstehen und sich fachlich zu verständigen.
Damit sind sie ein effektiver Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Kinderschutz.  

Im Unterschied zur Fallsupervision, erhalten wir in einer Fallwerkstatt direkte Einblicke in die Perspektive anderer Fallbeteiligter. Dies erweitert individuelle Handlungsräume, fördert die Kooperation verschiedener Professionen und ermöglicht den gezielten Blick auf verschiedene Qualitätsebenen  in der Kinderschutzarbeit.


Jugendämter, die noch nicht entschieden sind, auf welche Art und Weise systemisch orientierte Fallbetrachtungen als Methode der Qualitätsentwicklung im Kinderschutz Anwendung finden können, unterstütze ich gerne durch Fachvorträge und Moderation dialogischer Prozesse bei dem Entscheidungsprozess.

Gerne bilde ich auch erfahrene Kinderschutzfachkräfte für die Begleitung von dialogischen Prozessen zur Qualitätsentwicklung im Kinderschutz aus.